Allgemein, Fit Foods, Fit im Alltag

Heiße Verführer im Herbst: Esskastanien

Maroni sind vielseitig in der Herbst-Küche einsetzbar. Zum Beispiel als wärmende Suppe - lecker! // nachhaltigleben.ch
Maroni sind vielseitig in der Herbst-Küche einsetzbar. Zum Beispiel als wärmende Suppe – lecker! // nachhaltigleben.ch

Die verführerisch duftenden Maroni sind ein absolutes Paradebeispiel für eine gesunde und schlanke Knabberei und damit auch der Sportlersnack schlechthin. Schließlich bestehen die schmackhaften Nussfrüchte aus wertvollen Spurenelementen, Fettsäuren und sekundären Pflanzenstoffen, enthalten kaum Fett (dafür aber 40% Kohlenhydrate) und liefern nicht einmal halb so viele Kalorien wie Mandeln oder Haselnüsse. Mit Esskastanien lassen sich außerdem unheimlich vielseitige Gerichte zaubern oder in Form von Toppings Salate aufpeppen. Mein Favorit: Eine himmlisch cremige Maroni-Suppe. Nachhaltigleben hat eine tolle Rezeptsammlung mit Esskastanien zusammengestellt – schaut doch mal rein und lasst Euch inspirieren.

Übrigens: Esskastanien sind nicht gleich Esskastanien. Im Handel werden zwei verschiedene Arten angeboten.

  • Edelkastanien sind kleiner als Maronen. Die sind eher rund und einseitig abgeflacht. Die Schale ist meist dunkler und holzig-ledrig. Ihr Fruchtfleisch ist stark eingekerbt und die braune Samenhaut ist schwerer abzulösen als die von Maronen. Edelkastanien sind weniger gut haltbar und trocknen leichter aus als Maronen. Auch ist ihr Geschmack weniger intensiv.
  • Maronen sind ei- oder herzförmig und haben eine flache, dreieckige Unterseite. Ihre rötlich-braune, oftmals gestreifte Schale ist heller und glänzender als die von Edelkastanien. Das Fruchtfleisch ist nicht so stark segmentiert wie das von Kastanien. Maronen haben auch ein glätteres Fruchtfleisch als Edelkastanien und sind deswegen leichter zu schälen. Der Geschmack von Maronen ist intensiver und sahniger als der von Edelkastanien.

Bei der Zubereitungsmethode gehen die Meinungen auseinander. Ihr könnt Maroni in sprudelndem Wasser etwa 6 Minuten kochen, was das Schälen erleichtert, aber den Geschmack beeinträchtigt. Die gängigere Methode ist das Rösten von Maronen im Ofen.

Food for Fitness Tipp für Bequeme: Maroni könnt Ihr auch fixfertig im Supermarkt kaufen. Mein Tipp: Die Bio-Maronen von Rewe sind super lecker und halten sich auch geöffnet ein paar Tage im Kühlschrank.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s