Allgemein, Fit Foods, Food Facts

Fitness Fact der Woche: Äpfel sollten nicht mit Birnen verglichen werden…oder doch?

Apfel oder Birne - das ist hier die (Sportler) Frage // Quelle: fotocommunity.de
Apfel oder Birne – das ist hier die (Sportler) Frage // Quelle: fotocommunity.de

So uralt wie beide Kernobstsorten selbst ist vermutlich auch der Spruch. Doch es scheiden sich die Geister, ob man nun Äpfel mit Birnen vergleichen kann oder nicht. Fakt ist, es gibt einige Gemeinsamkeiten: Im Herbst Hochsaison, sehr ballaststoff- und vitaminreich und hervorragend als gesunde Zwischenmahlzeit. Trotzdem erfreut sich der Apfel in Deutschland größerer Beliebtheit als die Birne – stolze 25 Kilo Äpfel essen wir im Durchschnitt pro Jahr! Von der etwas unförmigeren Birne gerade einmal zwei. Birnen schmecken in der Regel süßer als Äpfel, deshalb glauben viele, dass sie weniger gesund seien. Was aber völliger Quatsch ist! Auch wenn eine Birne mit rund 56 Kilokalorien pro 100 Gramm wegen ihrem höheren Kohlenhydrat-Anteil einen etwas stärkeren Nährwert hat als ein Apfel (52 Kilokalorien), schneidet sie bei den Mineralstoffen besser ab: Sie ist reicher an Phosphor, Kalium und Kalzium. Birnen wirken deshalb entschlackend und entwässernd und regen dadurch den Stoffwechsel an. Außerdem ist die Birne weniger säurehaltig und daher leichter bekömmlich. 

Im Hinblick auf eine gesunde Fitness-Ernährung bietet sich die Birne deshalb als Nachmittagssnack vor dem Lauf oder dem Fitnessstudiobesuch am Abend prima an. In Sachen Immunboosting (gerade in der jetzigen Jahreszeit natürlich ein wichtiges Thema) schneidet allerdings der Apfel besser ab. Er enthält bis zu doppelt so viel Vitamin C wie die Birne, das sind etwa sechs bis zehn Gramm pro 100 Milligramm Apfel. Wie man es also dreht und wendet: Beide Früchte haben ihre ganz eigenen Vorteile und sollten unbedingt beide regelmäßig von uns verputzt werden. 

Food for Fitness Tipp: Mit Birnen lässt sich noch so viel mehr anstellen als sie einfach nur so zu essen. Je nach Sorte und Reife eignet sich das Kernobst auch für alle möglichen kulinarischen Kreationen: Süße Birnen passen toll in Obstsalate oder Desserts, ebenso zu Käse oder in einen herbstlichen Salat. Auch genial: Birnen-Pasta mit Radicchio und Walnüssen – yummie! Aus reifen Birnen könnt Ihr übrigens auch prima einen Smoothie oder ein herrlich süßes Chutney zubereiten – Essen&Trinken hat hierfür ein tolles Rezept parat.  

 

 

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s